HOMEPAGE

Arbeit&Leben

 

Sudetendeutscher Tag: Gemeinsam für Europa

 
photo:  (Charlotte Knobloch (Foto: Martina Schneibergová))
 

Am Wochenende fand in Regensburg der 70. Sudetendeutsche Tag statt. Das Pfingsttreffen wurde unter dem Motto „Ja zur Heimat im Herzen Europas“ veranstaltet. Zum Treffen sind viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Tschechien gekommen.

 

Mit einer Komposition von Gideon Klein wurde am Freitag ein Festakt im Alten Rathaus in Regensburg eröffnet. Gespielt hat das Westböhmische Symphonieorchester Marienbad. In den historischen Räumlichkeiten wurde anschließend die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, mit dem Europäischen Karlspreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft ausgezeichnet. Die Festrede hielt der tschechische Ex-Kulturminister Daniel Herman. Es freue ihn, dass gerade Knobloch mit dem Karlspreis geehrt wurde, so der Christdemokrat. Vor allem, weil sie genauso wie er grausame Erfahrungen mit dem Holocaust machen musste. Herman würdigte außerdem die Entwicklung der Demokratie in Europa:

„Wir dürfen unsere historische Chance nicht vergeuden. Wir müssen versuchen, weiter an unserem gemeinsamen Haus Europa zu bauen und bereit sein, uns vor denjenigen zu wehren, die Hass und Angst verbreiten. Es geht darum, dass das europäische Projekt der Freiheit und des Friedens nicht durch Populismus und kurzsichtige nationale Interessen gefährdet wird.“

Herman erinnerte in seiner Rede zudem daran, dass Präsident Václav Havel die Vertreibung der Sudetendeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg als eine „tief unmoralische Tat“ bezeichnet hat. Der ehemalige Kulturminister trat 2016 als erstes tschechisches Regierungsmitglied überhaupt bei einem Pfingsttreffen auf. Nach Regensburg sind auch weitere Politiker aus Prag gekommen, darunter die Ex-Sozialministerin Michaela Marksová (Sozialdemokraten), der christdemokratische Abgeordnete Pavel Bělobrádek und der Vorsitzende der Grünen Petr Štěpánek.

Zentraler Ort des Sudetendeutschen Tages war die Regensburger Donau-Arena. Mehrere Tausend Menschen haben die Ausstellungen dort besucht, sich die Stände verschiedener Kulturinstitutionen und Vereine aus Deutschland sowie aus Tschechien angeschaut oder an Buchpräsentationen und Diskussionen teilgenommen. Am Samstag kam auch Bundesinnenminister Horst Seehofer zum Sudetendeutschen Tag. Der ehemalige bayerische Landesvater würdigte die Teilnahme der vielen Gäste aus Tschechien am Pfingsttreffen.

„Dies ist eine schöne Entwicklung. Ich habe heute Bernd Posselt gesagt: ‚So richtig abgerundet wäre die Geschichte, wenn wir den Sudetendeutschen Tag in Tschechien begehen würden. ‘ Das wäre eine große Angelegenheit.“

Der tschechische Botschafter in Deutschland, Tomáš Jan Podivínský, hat am Sonntag eine Rede beim Pfingsttreffen gehalten. Er erinnerte unter anderem an die Bemühungen von Ex-Premierminister Petr Nečas und dessen damaligen bayerischen Amtskollegen Horst Seehofer um eine Annäherung. Der Diplomat sagte, dass auch die gegenwärtigen Regierungschefs Tschechiens und Bayerns, Andrej Babiš (Ano-Partei) und Markus Söder, die Beziehungen weiter ausbauen wollen. Der Botschafter lobte den bilateralen Austausch, der sich auch auf regionaler Ebene abspielt. Er sagte:

„Den Weg von Feindschaft und Misstrauen zu Partnerschaft und Freundschaft sind wir gemeinsam gegangen. Auf diese Leistung können wir stolz sein. (…) Gefragt sind heute viel Mut, Engagement und viel Kraft, ein wirklich positives Denken und ein gemeinsamer Blick nach vorne mit reger Kommunikation. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass eine gute gemeinsame Zukunft in Europa vor uns steht.“

Der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe, Bernd Posselt, würdigte im Gespräch für Radio Prag die versöhnliche Rede Podivinskýs.

„Der Botschafter hat eine großartige Rede gehalten. Früher haben auch tschechische Minister großartige Reden gehalten. Es war eine staatliche Grußbotschaft. Dafür bin ich sehr dankbar.“

Bernd Posselt hält es für die größte gemeinsame Aufgabe der Sudetendeutschen und Tschechen, die gemeinsame Kultur zu erhalten und weiterzuentwickeln. Er bemerkte:

„Wir haben eine Kultur und zwei Sprachen. Außerdem haben wir die Funktion in Mitteleuropa, dieses Europa zusammenzuhalten, damit es eine Zukunft hat und nicht untergeht. Die größte Gefahr in der Gegenwart ist der Nationalismus von rechts außen, der Nationalismus von links außen und auch der kalte Nationalismus der Renationalisierung – die Rückkehr zum Nationalstaat.“

Auf die Frage, ob er sich vorstellen könnte, dass irgendwann einmal der Bürgermeister einer tschechischen Stadt die Sudetendeutschen zum Pfingsttreffen einladen würde, sagte Bernd Posselt:

„Ich kann mir das gut vorstellen und hoffe darauf. Aber eines möchte ich klar sagen: Unser Ziel ist nicht, jemandem etwas aufzudringen. Es wäre natürlich für uns das Schönste und der Höhepunkt, wenn wir irgendwo in den Böhmischen Ländern tagen könnten.“

 
 
Autor: Český rozhlas Radio Praha
 
Datum: 10.06.2019
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Arbeit&Leben
 
 

Tierquälerei auf Schlachthof...

Die staatliche Veterinärverwaltung hat Strafanzeige wegen Tierquälerei erstattet. Es geht um Zustände auf...

 
 
Arbeit&Leben
 
 

Staatsoper erstrahlt im neuen Glanz

Die Prager Staatsoper wird seit drei Jahren restauriert. In knapp drei Monate soll das Theatergebäude...

 
 
Arbeit&Leben
 
 

Staatstrauer in Tschechien: Karel...

Der verstorbene Schlagersänger Karel Gott wird am Samstag in Prag mit staatlichen Ehren beigesetzt. Dazu...

 
 
Arbeit&Leben
 
 

„Er war ein Teil Tschechiens für mich...

Seit Freitagmorgen haben die Fans von Karel Gott die Möglichkeit, sich in Prag von ihrem Idol zu...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…