HOMEPAGE

Arbeit&Leben
 
Wie lebt es sich hier
 
Bräuche u. Tradition

 

„1. máj“ (1. Mai) – Tag der Liebe

 
photo:  (sxc.hu)
 

Der fünfte Monat heißt im tschechischen Kalender „květen“. Wenn also jemand mit Ihnen einen Termin am „1. května“ vereinbart, wird es sich um eine geschäftliche oder gesellschaftliche Verabredung am 01. Mai handeln. Lädt er Sie aber ein, den „1. máj“ mit ihm zu verbringen, ist ein gänzlich anderes Treffen zu erwarten. Der erste Mai gilt in der Tschechischen Republik nämlich als Tag der Liebe.

 
Beinahe jeder Tscheche kennt wohl zumindest die ersten Verse des Gedichtes „Máj“ des romantischen Dichters Karel Hynek Mácha. Seine Statue auf dem Prager Petřín (karte) wird im Mai, besonders am 1. Mai, zu einer Art Pilgerstätte für Verliebte, die hierher kommen, Blumen bringen und die fantastische Aussicht vom höchsten Punkt der Stadt genießen.

Schon seit vielen Jahren werden in unserem Land Maifeiern veranstaltet. Ein weit verbreiteter Brauch ist es, seine Geliebte unter einer blühenden Kirsche oder Birke zu küssen. Der Volksglaube sagt nämlich, dass ein Mädchen, welches am ersten Mai nicht unter einem blühenden Baum geküsst wurde, im Laufe des Jahres austrocknet. Auf dem Lande werden an diesem Tag Feste veranstaltet und der Maibaum, die „májka“, aufgestellt. Die Studenten in den Städten feiern das Fest „Majáles“.

Aufstellen des Maibaums

Am Vorabend des 1. Mai treffen sich die jungen, ledigen Männer des Dorfs im Wald, um den höchsten Baum zu fällen. Sie sägen außer an der Spitze alle Äste ab und schmücke den Stamm dann mit Kränzen, Tüchern, bunten Bändern, Luftschlangen und Blumen. Anschließend wird der Maibaum auf dem Dorfplatz aufgestellt und die ganze Nacht über bewacht. Ein Teil der Gruppe zieht allerdings in die Nachbarorte, um den dortigen Maibaum zu stehlen. Zwischen benachbarten Dörfern findet ein echter Wettkampf statt, wer die meisten Maibäume bekommt. Diejenigen, denen es gelingt ihren Maibaum zu verteidigen, dürfen am ersten Sonntag im Mai die Häuser besuchen, in denen unverheiratete Mädchen wohnen, und sie bekommen dort kleine Geschenke. Am Abend trifft man sich dann zur großen Maifeier.

Majáles

Schon seit dem 19. Jahrhundert feiern Studenten in der Tschechischen Republik am Majáles den Frühling, die Liebe und das Studentenleben. Früher zogen die Studenten bunt verkleidet durch den Ort und wählten einen König (1965 wurde der amerikanische Dichter Allen Ginsberg zum König gewählt). Heute werden die Majáles-Feste meist in Form eines großen Musikfestivals gefeiert, an dem Studenten ihre Fähigkeiten bei lustigen Wettbewerben zeigen können.
 


 
Autor: Andrea Kábelová
 
Datum: 26.04.2011
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Bräuche u. Tradition
 
 

Zauberhafte tschechische Weihnachten

Weihnachten ist in der Tschechischen Republik eines der größten und beliebteste Feste. Tausende von...

 
 
Bräuche u. Tradition
 
 

Junger Wein – St.-Martins-Wein

Jedes Jahr am 11. November, dem St. Martinstag, werden um genau 11 Uhr in den Vinotheken und Restaurants...

 
 
Tradition
 
 

Begrüßung des neuen Jahres in der...

Silvester oder der letzte Tag des Jahres ist in der Tschechischen Republik ein Arbeitstag. Die Feiern des...

 
 
Bräuche u. Tradition
 
 

Die Auszeichnung „Dorf des Jahres“

Jedes Jahr wird in der Tschechischen Republik das „Dorf des Jahres“ gewählt, ein Wettbewerb...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…