HOMEPAGE

Business
 
Firmen in CZ

 

Maschinenbau

 
photo:  ()
 

Die Tschechische Republik gehörte stets zu den führenden Herstellern von Transportmitteln.

 

In der Zeit zwischen den Weltkriegen gehörte die Tschechoslowakei zu den zehn weltweit bedeutendsten Ländern im Maschinenbau. Die rasante Entwicklung nach dem zweiten Weltkrieg wurde sowohl von der internationalen als auch von der nationalen Situation beeinflusst.

Der Maschinenbau wurde auf dem Weg zur Industrialisierung zu einem tragenden Zweig der weniger entwickelten Regionen. Heute ist er ein Zweig, der in allen Teilen der Republik vertreten ist und sich durch die gleichmäßigste Verteilung auszeichnet. Neben den großen Maschinenfabriken existiert eine beträchtliche Zahl kleinerer Betriebe und Betriebsstätten. Ein Schwachpunkt ist das außerordentlich breite Produktionssortiment (60 % des Weltsortiments) und die Aufteilung in viele kleine Betriebe.

Die Tschechische Republik passt ihre Normen bereits seit den neunziger Jahren an die gültigen europäischen Normen an. Das tschechische Normungssystem hat insbesondere die von der ISO (Internationale Organisation für Normung) und dem CEN (Europäisches Komitee für Normung) entwickelten Normen übernommen. Das Tschechische Normungsinstitut gewährleistet die internationale Zusammenarbeit bei der Aufstellung von Normen in den entsprechenden Bereichen in Form von vertraglich überprüften und beauftragten Verbänden von Maschinenherstellern mit der ISO und dem CEN.

Die Tschechische Republik gehörte immer zu den führenden Transportmittelproduzenten und ist dank ihrer Tradition im Automobilbau und durch die günstige Lage ein attraktives Land für Investitionen, überdies steigen langfristig auch im diesem Industriebereich die Erlöse und die Arbeitsproduktivität. Die tschechische Autoproduktion zeichnet für einen wichtigen Teil der gesamten tschechischen Wirtschaftsergebnisse verantwortlich. Die Automobilindustrie gehört seit den letzten paar Jahren zu den sehr leistungsstarken und außerordentlich wichtigen Bereichen der tschechischen Wirtschaft. Nicht in allen Handelsartikeln war die Entwicklung eindeutig positiv, auf komplexe Weise bietet der Wachstumstrend jedoch auch für die Zukunft gute Voraussetzungen für eine weitere Entwicklung in diesem Bereich .      

Die eindeutig dominante Position bei der Fahrzeugproduktion hat die PKW-Produktion inne, danach folgen die Busproduktion und LKW-Produktion. Im Jahre 2004 überholte die Produktion von Autozubehör, in gesamten Erlösen, die Fahrzeugproduktion. Gleichzeitig bildet die Automobilindustrie fast ein Fünftel der inländischen Exporte, und ihre Vertretung im Ausland wird noch wachsen.    

Im Ausland hat die Automobilindustrie auch entscheidenden Einfluss, und diese Bedeutung wird noch dank der Produktion in der neuen Autofabrik TPCA in Kolín steigen. Über 40  der 100 bedeutendsten Firmen in der Autoindustrie haben in Tschechien schon ihre Zweigstelle. Die überwiegende Produktion dieser Gesellschaften wird in die EU-Länder exportiert. Der größte Exporteur ist traditionell der Automobilbauer Škoda Auto, a.s. , der für über 90 % des gesamten Exports der Tschechischen Republik verantwortlich zeichnet. Der gesamte Export von Autoersatzteilen und Zubehör lag in den letzten zwei Jahren über dem Autoexport. Der Außenhandelsüberschuss betrug fast 37 %. Im Jahre 2005 sollten die Autoproduzenten wieder größeren Export haben als die Autoersatzteilehersteller. Škoda Auto, a.s. und TPCA werden mehr als 80 % ihrer Produktion exportieren.  

Die wichtigste Autoregion ist der Mittelböhmische Bezirk. Hier hat auch der gegenwärtig bekannteste inländische Produzent Skoda Auto seinen Sitz. Zu einer nochmaligen Steigerung der Bedeutung des Mittelböhmischen Bezirks, der sich als Region bedeutender Automobilbauer präsentiert, trägt auch das neue Automobilwerk TPCA bei, das in Kolín gebaut wird. Mit der Produktion von Nutzfahrzeugen beschäftigt sich die Firma Karosa - Irisbus (Busproduktion und in Zusammenarbeit mit Auto Škoda auch Oberleitungsbusproduktion), mit der Produktion schwerer Lkw dann Tatra. Zur Zeit werden auf dem tschechischen Gebiet rund 450.000 Pkw pro Jahr hergestellt. Im Jahre 2006 dürften die Automobilwerke Škoda Auto, A.G. und TPCA insgesamt über 750.000 Wagen produzieren. Im Zusammenhang mit der weiteren PKW-Produktion steigt auch der Export. In der Tschechischen Republik werden über 140.000 Neuwagen pro Jahr verkauft, zirka 70.000 davon sind Škoda-Fahrzeuge.     

Zu den wichtigen Maschinenbaubereichen in Tschechien gehört auch die Produktion von Schienenfahrzeugen und deren Reparaturen und Modernisierung. Zu den wichtigsten Produzenten gehören :  ČKD Vagonka, DPO Inekon, Krnovské opravny a strojírny, Bonatrans, Pars Nova, Škoda Plzeň und Siemens Kolejová vozidla.

In der Tschechischen Republik werden alle Arten von Schienenfahrzeugen, Metrozügen, Straßenbahnen und Oberleitungsbussen produziert. Der Flugzeugbau gehört zu den Spitzenbereichen des Maschinenbaus, der bei der Herstellung neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung, neue Technologien und auch neue Materialien nutzt. So gibt er wichtige Impulse für die technischen Fortschritten, die auch in anderen Bereichen nutzbar gemacht werden können. 

Eine wichtige Position nimmt die Herstellung von Turbinenflugzeugen für Ausbildungszwecke und von leichten Kampfflugzeugen ein, des Weiteren die Produktion von Regionalflugzeugen, von Übungs- und Sportfluggeräten (www.aero.cz), Segelflugzeugen, flugtechnischen Komponenten und in den letzten Jahren auch die sich progressiv entwickelnde Herstellung von Ultraleichtfliegern.

Für den Flugzeugbau sind in der Tschechischen Republik zehn Endhersteller dieser Flugzeuge mit einer Jahresproduktion von rund 350 Stück registriert, 80 % davon sind für den Export bestimmt. Weitere zehn Firmen sind spezialisiert auf die Herstellung flugtechnischer Komponenten. Dieses Segment beschäftigt rund 1.500 Mitarbeiter, und die Jahresumsätze belaufen sich auf rund 600 Mio. CZK. Nach Deutschland ist die Tschechische Republik der größte Hersteller und Exporteur dieser Sportflugzeuge in Europa.

In der Tschechischen Republik werden darüber hinaus Fluss- und Fluss-See-Frachtschiffe, Sportschiffe, Yachten, Motorräder und Fahrräder hergestellt. In Brno werden Heißluftballons gebaut. Wenn auch in der Menge unbedeutend, leistet die tschechische Weltraumforschung dank des guten Rufs der tschechischen Wissenschaft und Technik doch auch hier ihren Beitrag. Zu beachten ist auch die Produktion von Anlagen für Industrie und Bauwesen sowie die Produktion und Reparatur von Dampf- und Wasserturbinen, Pumpen und Kompressoren.

Ein bedeutender Turbinen-Produzent, auch im Weltmaßstab, ist Škoda Plzeň. Die Tschechische Republik ist ebenfalls Hersteller von Verarbeitungs- und Werkzeugmaschinen. Zu den Herstellern gehören z.B. die Firmen Tajmac-ZPS, Kovosvit und Mas Bomar. Bei den Herstellern elektronischer Geräte in internationaler Spitzenqualität ist die Firma Narex  zu nennen.

Der größte Teil der tschechischen Produktion wird auf die EU-Märkte exportiert, vor allem dann auf den traditionellen deutschen Markt. Der entscheidende Exportteil sind Eisenbahnwagenkomponenten,  Fluss-See-Frachtschiffe, Sport-, Übungsfliegern und Ultraleichtflieger. Ein wichtiger Absatzmark für die tschechischen Flugzeugindustrie (vor allem Flugzeugkomponenten und Sportflugzeuge, große Flugzeugtransporter und Hubschrauber) sind die Vereinigten Staaten.   

Im Jahre 2004 wurde ein Umsatzrückgang im Flugzeugbau und in der Produktion von Schienenfahrzeugen verzeichnet, die aber auf ein Finanzdefizit zurückzuführen war. Die geplante Modernisierung des Wagenparks in der ČKD und in anderen tschechischen Verkehrsbetrieben wurde verschoben. In der Flugzeugindustrie wurden die Umsätze durch die Instabilität und die Unfähigkeit der Schlüsselproduzenten beeinflusst. Auf der anderen Seite steigen die Umsätze im Schiffsbau sowie in der Motorrad- und Fahrradproduktion.   

Perspektiven der tschechischen Maschinenbauindustrie

Das strategische Ziel der Maschinenbauindustrie liegt in dem Potenzial, das voll mit der EU vergleichbar sein wird. Die Vergleichbarkeit sollte nicht nur im Anteil des Maschinenbaus am BIP liegen, sondern auch in der Qualität, der Produktionseffektivität und der Arbeitsproduktivität. Aufgabe der tschechischen Firmen ist es, ein entsprechendes Marktsegment zu finden und  genügend finanzielle Mittel für die Produktionstechnologien bereitzustellen, die zusammen mit der Effektivität der Arbeitsorganisation die Wettbewerbsfähigkeit sichern. Sehr markant ändert sich dann im Index der Arbeitsproduktivität der Unterschied zwischen Tschechien und der EU, und so können dann wiederum neue Arbeitsplätze entstehen.    

Die mittelfristigen Perspektiven dieses Bereichs müssen auf Betriebs- und Forschungsprogrammen gründen, in die in entsprechender Weise auch die Universitätsforschung eingegliedert werden muss. Hohe Ambitionen in Bezug auf die  Produktionsproduktivität sind nur bei der Auswahl neuer Produktionsmöglichkeiten angebracht. Möglich ist dies unter der Vorraussetzung eines höheren Wissenschaftsniveaus und bei ihrer technologischen Applikation. Damit hängt auch eine höhere Kapitalkonzentration zusammen, die eine gute wirtschaftliche Basis für das angestrebte Wirtschafts- und Forschungsniveau schafft. 

Als perspektivreich in Bezug auf den Außenhandel gelten vor allem die EU-Länder und wahrscheinlich auch  Osteuropa und Russland, wo die tschechischen Produzenten nach und nach ihre ehemals starke Position zurückgewinnen. Dominanter Kunde in diesem Bereich bleibt aber nach wie vor Deutschland. 
 

Links

 
Autor:
 
Datum: 29.12.2009
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Firmen in CZ
 
 

MOIRA – eine rein tschechische Marke

Die Marke „Moira“ nimmt in der Tschechischen Republik eine Vorreiterreiterrolle bei der...

 
 
Firmen in CZ
 
 

IGRÁČEK – ein legendäres Spielzeug...

Die kleine Figur einer Größe von ungefähr acht Zentimetern, die unterschiedlichste menschliche Berufe...

 
 
Firmen in CZ
 
 

Tschechien – das Land des Biers

Tschechien ist das Land der Biertrinker. Hier spricht man nicht nur gerne über Bier, noch lieber trinkt...

 
 
Wirtschaftsdaten
 
 

Die tragenden Säulen der...

Die industriellen Produktionstechniken sind auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik tief...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…