HOMEPAGE

Kultur

 

Dvořáks Frühoper erklingt erstmals komplett

 
photo:  (radio.cz)
 

Die Oper „Der König und der Köhler“ von Antonín Dvořák ist am Donnerstag beim Musikfestival „Dvořáks Prag“ zu hören. Bei dem Konzert erklingt zum ersten Mal das komplette Werk.

 

Antonín Dvořák hat die komische Oper „Der König und der Köhler“ im Jahr 1871 komponiert. Die Premiere sollte im Tschechischen Intrerimstheater in Prag unter dem Taktstock von Bedřich Smetana stattfinden. Da das Werk aber allzu anspruchsvoll war, kam es nicht dazu. Dvořák komponierte drei Jahre später eine ganz neue Oper auf dasselbe Libretto, die bis heute ab und zu gespielt wird. Die ursprüngliche Fassung wurde erst nach dem Tod des Komponisten, im Jahr 1929 im Prager Nationaltheater zum ersten Mal aufgeführt. Zugleich war es auch das bisher letzte Mal, dass sie einstudiert wurde:

Im Jahr 1929 sei die Partitur sehr gekürzt und die kompliziertesten Passagen gestrichen worden, sagt der Dirigent Tomáš Brauner. Sein Auftrag war es nun, das Werk ohne Streichungen einzustudieren. „Der König und der Köhler“ erklingt an diesem Donnerstag also überhaupt zum ersten Mal in seiner Ganzheit:

„Wir erkennen an der Musik, dass es sich um Dvořáks Frühwerk handelt. Es ist seine erste Oper auf einen tschechischen Text. Die Zuhörer werden überrascht sein, was Dvořák geschrieben hatte, wie die ganze Oper durchkomponiert ist. Die Musik ist sehr kompliziert, abgesehen von den Arien, von den schönen Melodien, an denen wir Dvořák zweifellos erkennen.“

Der Festival-Musikologe David Beveridge bezeichnet die Musik als wagnerianisch:

„Sie ist harmonisch und melodisch sehr kompliziert. Dvořák hält sich nicht an altmodische Formen. Selbst hat er dazu gesagt, dass er von Richard Wagner inspiriert war.“

Die weibliche Hauptfigur singt die Sopranistin Kateřina Kněžíková:

„Der Part ist sehr schwierig. Als ob man 10.000 Puzzlestücke bekommen würde und daraus ohne Vorlage ein Bild zusammensetzen sollte. Wir freuen uns aber alle sehr darauf. Bei den Proben entpuppt sich allmählich eine sehr schöne Form.“

Die Titelrolle des Königs wird vom jungen tschechischen Bariton Roman Hoza verkörpert:

„Ich würde nicht sagen, dass es eine einfache Rolle ist, sie lässt sich aber singen. Auch in der Musik findet man den Archetyp des Königs, es ist ein würdiger Gesang mit viel Legato.“

Das Konzert findet am Donnerstag um 19 Uhr im Prager Konzerthaus Rudolfinum statt. Neben Solisten beteiligen sich das Prager Rundfunk-Sinfonieorchester und der Philharmonische Chor an der Aufführung. Die Oper wird vom Tschechischen Rundfunk aufgezeichnet und ist am 5. Oktober im Radio zu hören.

 
 
Autor: Český rozhlas Radio Praha
 
Datum: 19.09.2019
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Kultur
 
 

Mehr als nur das Kopftuchthema…

Feminismus, religiöse Radikalisierung, der Islam und der Liberalismus: Das sind einige Fragen, die in der...

 
 
Kultur
 
 

John-Lennon-Wand wird restauriert und...

Die John-Lennon-Mauer in Prag ist längst ein wahrer Touristenmagnet. Doch dies hat mittlerweile auch...

 
 
Kultur
 
 

Milan Kundera – Lost in Translation?

„Milan Kundera – (Nicht) verloren in der Übersetzung“. So heißt eine Ausstellung, die nun auch in Prag zu...

 
 
Kultur
 
 

Stadtmuseum zeigt Herbst 89 in den...

Plakate, Flugblätter, Fotografien, Filmaufnahmen sowie Alltagsgegenstände aus den 1980er Jahren: Sie...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…

 
 

Facebook