HOMEPAGE

Kultur

 

Experten verwundert über Fajts Abberufung

 
photo:  (radio.cz)
 

Der Direktor der Nationalgalerie Prag Jiří Fajt hat in den letzten Jahren viel Lob geerntet. Das vor allem für erfolgreiche Ausstellungen, die in internationaler Zusammenarbeit entstanden sind. Am vergangenen Donnerstag hat Kulturminister Antonín Staněk (Sozialdemokraten) den Direktor von seinem Posten abberufen.

 

Kulturminister Antonín Staněk (Sozialdemokraten) hat am Donnerstag bei einem Sonderbriefing bekanntgegeben, er berufe den Direktor der Nationalgalerie Prag, Jiří Fajt, von seinem Posten ab. Als Grund nannte er mutmaßliche Mängel in Verträgen, die der Direktor geschlossen hatte. Zudem reichte der Minister zwei Strafanzeigen gegen Fajt ein.

„Es handelt sich um Dokumente, die bei einer Kontrolle in der Galerie gefunden wurden. Da das eine ein Autorenvertrag war, musste er nicht im Register der Verträge veröffentlicht werden.“

Fajt soll laut dem Minister Verträge rückwirkend mit der Nationalgalerie abgeschlossen haben. Unterzeichnet waren diese von seiner Sekretärin, die eigentlich nicht dazu berechtigt gewesen sein soll. Außerdem habe die Nationalgalerie sämtliche Mietverträge mit anderen Subjekten nicht mit seinem Ministerium konsultiert, so Ressortchef Staněk. Die Begründung lehnte Fajt gegenüber dem Tschechischen Rundfunk ab:

„Es wurde mir gesagt, der Grund für meine Abberufung sei ein Autorenvertrag vom vergangenen Jahr. Dieser Vertrag betrifft meine Autoren- und nicht Managerarbeit. Für mich sind das lediglich vorgeschobene Gründe. Ich halte das alles für absurd.“

In Kunsthistorikerkreisen sorgte die Nachricht über Fajts Abberufung unmittelbar nach ihrer Veröffentlichung für Verwunderung. Otto M. Urban leitet in der Nationalgalerie Prag die Sammlung der Kunst des 19. Jahrhunderts und der klassischen Moderne. Er nahm am Donnerstag an der Eröffnung einer neuen Ausstellung aus dem Werk des Malers Josef Šíma teil.

„Ich stehe in diesem Moment auf der Seite von Jiří Fajt und unterstütze ihn. Das, was er mit der Nationalgalerie erreicht hat und wie sich die Galerie der Welt gegenüber geöffnet hat, waren Gründe dafür, warum ich hier vor zwei Jahren zu arbeiten begann.“

Kunsthistoriker Jan Royt ist Prorektor der Prager Karlsuniversität. Der Professor vermutet andere Gründe für Fajts Abberufung:

„Es gilt das, was in der Bibel steht: ,An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.‘ Es gab viele Ausstellungen mit internationaler Teilnahme, die Jiří Fajt organisiert hat. Ich erinnere an die Ausstellung über Karl IV. sowie aus letzter Zeit an die František-Kupka-Ausstellung. Zweifelsohne spielten die Probleme mit der Präsidentenkanzlei eine Rolle. Ich bin Prorektor der Karlsuniversität. Wir ringen mit Präsident Zeman darum, dass er Jiří Fajt zum Professor ernennt. Dies zieht sich seit fünf Jahren, und der Fall wird vor Gericht verhandelt.“

Auch Politiker der Opposition sehen hinter Fajts Abberufung den Einfluss des Staatsoberhauptes. Der Vizevorsitzende des Kulturausschusses des Abgeordnetenhauses, Martin Baxa (Bürgerdemokraten), sagte, Kulturminister Staněk habe sich mit Fajts Abberufung von Präsident Zeman offensichtlich das Verbleiben im Regierungskabinett „gekauft“.

Vertreter von zwölf ausländischen Museen und Galerien haben inzwischen ein Schreiben dem tschechischen Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) geschickt, in dem sie ihre „Verwunderung und Verblüffung“ über die Abberufung von Jiří Fajt, zum Ausdruck gebracht haben. Sie erinnerten unter anderem daran, dass Fajt Verdienste um die gegenseitige Zusammenarbeit zwischen den Galerien hat. Die Leiter weltbekannter Galerien erklärten, dass sie schon lange freundschaftliche Beziehungen zum Prager Galeriechef haben und intensiv mit ihm zusammenarbeiten. Dies habe zum Austausch von Experten, zur Planung gemeinsamer Projekte, zum gegenseitigen Respekt und Entwicklung der Kontakte geführt, heißt es in dem Brief. Unter den Unterzeichneten sind beispielsweise die Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Marion Ackermann, die Leiterin der Tate Britain, Maria Balshaw, der Direktor des British Museum, Hartwig Fischer, die Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums in Wien, Sabine Haag, und der Leiter des Metropolitan Museum of Art in New York, Max Hollein.

 
 
Autor: Český rozhlas Radio Praha
 
Datum: 23.04.2019
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Kultur
 
 

Französischer Impressionismus im...

Meisterwerke französischer Impressionisten sind noch bis zum Herbst in Prag zu sehen. Die Ausstellung...

 
 
Kultur
 
 

Streifzug durch die Architektur...

Die Prager Metro gilt als eines der ikonischen Bauprojekte der 1960er und 1970er Jahre. Die ersten Pläne...

 
 
Kultur
 
 

Festival zu Musik in Theresienstadt

Musik im Schatten des Holocaust – darum geht es ab Sonntag eine Woche lang bei Kammerkonzerten in Prag...

 
 
Kultur
 
 

Rettung vor Säurefraß für Bücher der...

Viele Bücher in der Tschechischen Nationalbibliothek sind in ihrer Existenz bedroht. Denn durch die...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…

 
 

Facebook