HOMEPAGE

Kultur

 

My Cup of Kafka

 
photo:  (Foto: Ondřej Tomšů)
 

Die Robert-Guttmann-Galerie in Prag zeigt bis Ende Januar eine Ausstellung mit Bildern und Zeichnungen von Jiří Slíva.

 

Humor in Bildern. So lässt sich das Schaffen von Jiří Slíva in Kürze charakterisieren. Eine Auswahl seiner Bilder ist bis Ende Januar in der Robert-Guttmann-Galerie im Jüdischen Museum in Prag zu sehen. Jiří Slíva:

„Diese Ausstellung heißt My Cup of Kafka, also Meine Tasse Kafka. Sie basiert auf meinem gleichnamigen Buch mit Illustrationen, Grafiken und Zeichnungen. Die Achse bilden Illustrationen zu einem Band mit Erzählungen, die der Franz-Kafka-Verlag herausgegeben hat. Darunter ist auch Kafkas ‚Die Verwandlung‘.“

Er selbst habe Kafka im Alter von 18 Jahren zum ersten Mal gelesen, sagt der 72jährige Künstler:

„Kafka liest man alle zehn Jahre ganz anders. Man selbst reift und sieht dann neue Schichten in seiner Literatur. Ich kann jedem empfehlen, Kafkas Werke mehrmals zu lesen.“

In einem Manifest beschreibt Slíva, was er selbst zwischen den Zeilen gefunden hat. Er hat es als Vorwort zu „Die Verwandlung“ verfasst:

„Ich finde darin eine gehörige Portion Humor. Es geht da nicht um geradlinige Scherze, sondern eine ganz eigene Art von Witz. Ich wurde einmal zu einem Kafka-Symposium an der Universität in Be’er Scheva eingeladen. Dort zeigte ich meine Illustrationen und hielt dazu einen Vortrag. Darin sprach ich von diesem besonderen Humor im Schaffen Kafkas. Und die Wissenschaftler gaben mir letztlich recht.“

Die Ausstellung, die derzeit in Prag stattfindet, war davor in verschiedenen Varianten bereits an mehreren Orten der Welt zu sehen:

„Angefangen von Kutná Hora / Kuttenberg in Mittelböhmen, über Karlsbad bis zu Buenos Aires, Istanbul und Hanoi. Gerade in Hanoi erlebt Kafka derzeit einen großen Boom, man will dort mein Buch sogar in vietnamesischer Übersetzung herausgeben.“

Kafka ist zwar das zentrale Thema der Ausstellung My Cup of Kafka, aber nicht das einzige:

„Es gibt hier auch Bilder, die bedeutende jüdische Persönlichkeiten darstellen, die auf dem Gebiet Böhmens und Mährens geboren sind beziehungsweise sich hier aufhielten. Wie etwa Siegmund Freud, der Komponist Gustav Mahler oder Albert Einstein.“

Jüdische Symbole, biblische Motive und Bilder aus Werken jüdischer Autoren haben den Grafiker stark beeinflusst. Weitere Themen im Werk Slívas sind Kaffeehäuser oder das Alltagsleben. Außerdem ist er stark geprägt vom absurden Humor sowie seiner Liebe zu Jazz, Wein und Tanz.

 
 
Autor: Český rozhlas Radio Praha
 
Datum: 11.01.2019
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Kultur
 
 

Burgen und Schlösser bieten...

Die tschechischen Burgen und Schlösser sind weiterhin ein beliebtes Touristenziel. Nun ist die...

 
 
Kultur
 
 

Dänischer Lohengrin mit Vorliebe für...

Der dänische Tenor Magnus Vigilius hat in Tschechien bereits in Opern von Leoš Janáček gesungen. Am...

 
 
Kultur
 
 

Alte Meister in neuem Gewand

Die bedeutendsten Werke Alter Meister aus der Prager Nationalgalerie sind seit vergangenem Mittwoch im...

 
 
Kultur
 
 

Festival bringt die Leipziger...

Ende September hat die Mährische Landesbibliothek in Brno / Brünn ein zweimonatiges Festival gestartet...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…

 
 

Facebook