HOMEPAGE

Kultur

 

Ägyptologen enträtseln bisher unverständlichen Text

 
photo:  (radio.cz)
 

Bei ihren Forschungen in Grabanlagen nahe den Pyramiden von Abusir haben Altphilologen aus Prag eine weitere Inschrift entziffern können.

 

Renata Landgráfová erläutert die altägyptischen Hieroglyphen. Aus Piktogrammen werden Wörter und Sätze…

Die Ägyptologin und Archäologin gehört zu einem tschechischen Forscherteam in Abusir. Das hat sich in der ersten Hälfte dieses Jahres noch einmal mit Grabinschriften beschäftigt, die bereits zuvor gefunden worden waren. Doch der Text auf der letzten Ruhestätte des Priesters Iufaa aus der Mitte des ersten Jahrtausends vor Christus gab weiter Rätsel auf. Zum einen ist er unvollständig, weil Grabräuber dort zuvor gewütet hatten. Zum anderen besteht er aus einer sehr verkürzten Sprache. Dann fanden Renata Landgráfová und ihre Kollegen aber eine Parallele:

„Drei Wochen lang arbeiteten wir am Grab von General Menechibnekon. Dabei haben wir uns die wichtigsten Textpassagen eingeprägt. Dann sind wir zum Grab von Iufaa zurückgekehrt und haben uns die bisher unverständlichen Texte angeschaut. Und plötzlich sahen wir Teile von dem, was auf dem Grabdeckel von Menechibnekon geschrieben steht. Das haben wir dann genauer untersucht“, so Landgráfová.

Vor allem ein Zeichen half den Wissenschaftlern von der Prager Karlsuniversität zum Verständnis der Grabinschriften von Iufaa: das Piktogramm eines Schweines. Altphilologin Landgráfová:

„Das Schwein ist ein typisches Zeichen. Bei Iufaa wird zwar an derselben Stelle im Text nicht das Abbild eines Schweines verwendet, sondern das der Nilpferd-Göttin. Aber ein weibliches Schwein oder ein weibliches Nilpferd bedeutete damals dasselbe. Es waren zwei Manifestationen ein und derselben Gottheit – und zwar der Isis.“

Isis war in der ägyptischen Glaubenswelt wichtig für den sicheren Übergang der Toten aus der hiesigen Welt in die jenseitige. Denn man starb nicht, sondern existierte weiter. Texte, die um den Schutz für den Gestorbenen baten, waren zunächst nur den Pharaonen vorbehalten. Im sechsten Jahrhundert vor Christus konnten sich aber auch gut betuchte ägyptische Untertanen diese leisten – so eben General Menechibnekon.

„Der Tod hat keine Macht, sich in Menechibnekons Herzen einzunisten, auch nicht in seinen Gliedern. Denn sein ganzer Körper wird von Isis und ihrer magischen Macht durchdrungen“, zitiert Renata Landgráfová.

Vielleicht finden sich in Abusir ja noch mehr solcher Texte. Jedenfalls wollen die tschechischen Ägyptologen im Spätsommer erneut dorthin reisen und weitere Inschriften studieren. Ziel ist eine wissenschaftliche Veröffentlichung, auf die Kollegen im Ausland angeblich bereits mit Spannung warten.

 
 
Autor: Český rozhlas Radio Praha
 
Datum: 20.07.2018
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Kultur
 
 

Französischer Impressionismus im...

Meisterwerke französischer Impressionisten sind noch bis zum Herbst in Prag zu sehen. Die Ausstellung...

 
 
Kultur
 
 

Streifzug durch die Architektur...

Die Prager Metro gilt als eines der ikonischen Bauprojekte der 1960er und 1970er Jahre. Die ersten Pläne...

 
 
Kultur
 
 

Festival zu Musik in Theresienstadt

Musik im Schatten des Holocaust – darum geht es ab Sonntag eine Woche lang bei Kammerkonzerten in Prag...

 
 
Kultur
 
 

Rettung vor Säurefraß für Bücher der...

Viele Bücher in der Tschechischen Nationalbibliothek sind in ihrer Existenz bedroht. Denn durch die...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…

 
 

Facebook