Nachrichten

 

Kriegswaisen-Debatte: Solidarität und Skepsis

 
photo:  (radio.cz)
 

Premier Babiš hat mit seiner Ablehnung von Kriegswaisen für Streit gesorgt, in Teilen von Politik und Gesellschaft bleibt die Skepsis gegenüber der Aufnahme der Jugendlichen tatsächlich groß. Gleichzeitig zeigen sich viele Tschechen solidarisch.

 
 

Ruth Hálová kann sich gut in die Lage der syrischen Kriegswaisen hineinversetzen, über die derzeit in Tschechien gestritten wird. 1938 war sie nämlich eines der rund 700 Winton-Kinder, die in Großbritannien Schutz vor den Nazis fanden. Deshalb kann die heute 92-Jährige die Härte von Premier Andrej Babiš gegenüber den Kindern und Jugendlichen aus dem Bürgerkriegsland nicht verstehen. Dem Nachrichtenportal aktualne.cz sagte sie:

„Genauso wie wir im Jahr 1938 leben diese Kinder in Angst und Ungewissheit. Außerdem fehlt es ihnen an einem Zuhause und genügend Essen. Ich muss zugeben, dass mir das Schicksal dieser Kinder nahegeht.“

Ruth Hálova unterstützt die Initiative Česko pomáhá, auf Deutsch heißt das so viel wie: Tschechien hilft. Die NGO verkündete am Montag auf ihren Social-Media-Kanälen, dass sie den Kriegswaisen ohne weiteres Obdach bieten könne. Auf Facebook schrieb Česko pomáhá:

„Wir haben eine Liste mit über 50 Familien, die eines der syrischen Waisenkinder bei sich aufnehmen würden. Viel mehr Menschen haben aber eine andere Art der Hilfe angeboten – das reicht von Freizeitaktivitäten, über Nachhilfe bis hin zu psychologischer Betreuung. Ein so reiches und selbstbewusstes Land wie Tschechien mit einer tief verwurzelten humanitären Tradition sollte das wirklich schaffen können.“

Auch die Menschenrechtsorganisation „Verband für Integration und Migration“ hat bereits mit der Mobilisierung von Hilfe für die Kriegswaisen begonnen. Die Leiterin der NGO, Magda Faltová, sieht überhaupt keine Hindernisse für die Aufnahme der Kinder:

„Bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Lagern in Italien oder Griechenland ist es jetzt schon so, dass sich die Staaten bestimmte Menschen aussuchen können. Beispielsweise Tschechien schickt eine Delegation oder Kommission dorthin und bestimmt, wer ins Land kommen darf. Diese Praxis funktioniert bereits seit Jahren.“

Dennoch bleibt die Skepsis in Tschechien gegenüber den Kriegswaisen aus Syrien groß. Helena Válková war unter Premier Bohuslav Sobotka Justizministerin für Babišs Ano-Partei. Sie verweist auf schlechte Erfahrungen aus Deutschland:

„Die ganze Sache ist absolut witzlos, denn wir können nicht einfach irgendwelche abstrakten Kriegswaisen aufnehmen. Da reicht ein Blick nach Deutschland, wo ich übrigens oft unterwegs bin. In teuren Verfahren wird da oft festgestellt, dass die ‚Kinder‘ oft schon über 20 Jahre alt sind.“

Kritik an der Debatte kommt zudem direkt aus Syrien. Laut der tschechischen Botschafterin in Damaskus, Eva Filipi, dient der ganze Streit rein innenpolitischen Zwecken. Man sollte sich lieber mit den kulturellen Hintergründen Syriens und dem Stellenwert der Familie dort bekanntmachen, so die Diplomatin:

„Das Familienverständnis in Syrien ist ganz anders als in Tschechien. Die Bindungen sind dort viel stärker, ein Kind ist also nur in den seltensten Fällen wirklich verlassen. Die aktuelle Debatte in Tschechien ist auch daher abwegig.“

Gerade deshalb hält Filipi beispielsweise mögliche Adoptionen der Kriegswaisen durch tschechische Paare für eine schlechte Idee. All diese Zweifel versucht jedoch die christdemokratische Europaabgeordnete Michaela Šojdrová zu zerstreuen. Von ihr ging die Idee der Aufnahme von Kriegswaisen ursprünglich aus:

„Bei einigen Kindern, die für die Übersiedlung nach Tschechien in Frage kommen, weiß man, dass es sich um Vollwaisen handelt. Bei anderen ist das tatsächlich nicht so klar, aber alles lässt sich überprüfen. Außerdem will ich noch einmal betonen: es soll um einen vorübergehenden Schutz gehen, und die Jugendlichen werden laufend unter Kontrolle sein.“

 
Autor: Český rozhlas Radio Praha
 
Datum: 18.09.2018
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Nachrichten
 
 

Procházková: Vondráčeks Besuch in...

Die Haltung Tschechiens zu Russland ist eher ambivalent. Dass man dadurch auf diplomatischem Parkett auch...

 
 
Nachrichten
 
 

Kein Anschlag aus Rache

Fünf tschechische Soldaten wurden in der Nacht auf Donnerstag bei einem Anschlag in Afghanistan verletzt....

 
 
Nachrichten
 
 

Spezialeinheiten töten Afghanistan...

Im August sind drei tschechische Soldaten bei einem Selbstmordattentat in Afghanistan ums Leben gekommen....

 
 
Nachrichten
 
 

Premier Babiš findet Gefallen an...

Tschechiens Premier Babiš gilt nicht als größter Freund der EU-Grenzschutzagentur Frontex. Bei einem...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…

Traditionelle Produkte

Die tschechische Industrieproduktion hat eine reiche Tradition und viele ihrer…

Traditionelle Produkte

Die tschechische Industrieproduktion hat eine reiche Tradition und viele ihrer…

 
 

Facebook