Nachrichten

 

Prag sagt Ja zum neuen Regierungsviertel

 
photo:  (radio.cz)
 

Premier Andrej Babiš hätte gern ein zentrales Regierungsviertel in Prag. Der Magistrat der Stadt hat das aber bisher abgelehnt. Nach weiteren Verhandlungen ist der neue Prager Oberbürgermeister nun aber doch damit einverstanden, dass solch ein Viertel entsteht. Dazu müssen aber einige Bedingungen erfüllt werden.

 
 

Das Ministerium für Regionalentwicklung am Altstädter Ring, das Kulturministerium im barocken Nostiz-Palais oder aber das Umweltministerium im Prager Stadtteil Vršovice. Das sind Ressorts, die künftig auf dem neuen Areal am nordöstlichen Rand von Prag angesiedelt werden könnten. Der Umzug dürfte etwa 10.000 Bedienstete betreffen. Premier Andrej Babiš will damit die Mitarbeiter der Ministerien, die derzeit noch auf mehrere Gebäude in der Stadt verteilt sind, an einen gemeinsamen Ort bringen. Der Regierungsvorsitzende:

„Dieses administrative Zentrum hätte einen positiven Effekt für ganz Prag. Denn es entstehen Synergieeffekte durch neue kulturelle Angebote, weitere Wohnungen und zusätzliche Verkehrsverbindungen.“

Auf 35 Hektar Fläche soll das Regierungsviertel entstehen. Das Gelände liegt an der Endstation der U-Bahnlinie C in der Nähe der Messe Letňany. Die Baukosten dürften bei bis zu zehn Milliarden Kronen (385 Millionen Euro) liegen. Babiš verspricht sich von dem Umzug große Ersparnisse, weil Miet- und Heizkosten wegfallen. Innerhalb von fünf Jahren würden sich die Aufwendungen amortisieren, glaubt der Ano-Politiker.

Prag war bisher gegen ein Regierungsviertel. Oberbürgermeister Zdeněk Hřib (Piraten):

„Wir wollen eine multizentrische Stadt bauen. Eine Stadt kurzer Entfernungen, in der sich die einzelnen Funktionen vermischen.“

Deswegen hat der Pirat beim jüngsten Treffen mit dem Premier Bedingungen gestellt. Neben den Bürogebäuden sollen auch ein Wohnungsviertel sowie ein neues Krankenhaus für Prags Norden in Letňany erbaut werden. Zudem fordert der Magistrat, dass der Staat die Kasernen im Stadtviertel Karlín aufkauft und den Ausbau des inneren Stadtrings bezahlt. Petr Hlaváček (Spojené síly pro Prahu) ist stellvertretender Oberbürgermeister:

„Das Projekt eines Regierungsviertels könnte unserer Meinung nach Prag bereichern. Gleichzeitig bedeutet es eine Belastung für die Verkehrsinfrastruktur. Deswegen fordern wird, dass sich der Staat am Ausbau des Stadtrings beteiligt.“

Die Baukosten für den Autobahnring belaufen sich 60 Milliarden Kronen (2,3 Milliarden Euro). Die Regierung will nun über diese Bedingungen beraten. Binnen zwei Wochen soll der Stadt ein konkretes Angebot vorgelegt werden. Allerdings meinte Premier Babiš, dass der Handel für den Staat eher ungünstig sei.

 
Autor: Český rozhlas Radio Praha
 
Datum: 01.02.2019
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Nachrichten
 
 

Tschechien fordert Sanktionen gegen...

Die Türkei ist weiterhin auf dem Vormarsch im Norden Syriens. Hauptziel der Operation sind die dortigen...

 
 
Nachrichten
 
 

Besteuerung von Kirchenrestitutionen...

Die Kirchenrestitutionen werden nicht besteuert. Das Verfassungsgericht hat das Vorhaben gestoppt.

 
 
Nachrichten
 
 

Tschechien stellt Waffenlieferungen...

Die Lage in Nordostsyrien wird immer bedrohlicher. Nicht nur, dass zunehmend türkische Militärkonvois in...

 
 
Nachrichten
 
 

Keine Entschuldigung im Fall Peroutka

Seit vier Jahren bereits hält ein Fall rund um Ferdinand Peroutka die Gerichte auf Trab. Es geht um eine...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…

Traditionelle Produkte

Die tschechische Industrieproduktion hat eine reiche Tradition und viele ihrer…

Traditionelle Produkte

Die tschechische Industrieproduktion hat eine reiche Tradition und viele ihrer…

 
 

Facebook