Nachrichten
 
Wirtschaftsmagazin

 

Minister Babiš und Chovanec wollen Steuersündern auf den Pelz rücken

 
photo:  (Foto: Barbora Kmentová)
 

In Deutschland schlägt derzeit der Prozess gegen Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, ziemlich hohe Wellen. Hoeneß wird der Steuerhinterziehung in großem Stil bezichtigt – eine Straftat, die auch eine längere Freiheitsstrafe für den Angeklagten nach sich ziehen kann. Wäre ein solcher Prozess auch in Tschechien denkbar? Wohl kaum. Aber es gibt neue Hoffnung.

 
 

In Tschechien ist der Straftatbestand der Steuerhinterziehung bisweilen nicht klar definiert. Es heißt, dass die Grenze zwischen einer erlaubten Steuerabschreibung und den fingierten Methoden zur Erzielung einer Steuerverkürzung noch ziemlich fließend ist. Durch Steuerhinterziehung aber würden dem tschechischen Staat jährlich umgerechnet mehr als 1,1 Milliarden Euro entgehen, so die Schätzungen. Doch laut Finanzminister Andrej Babiš ist der Fehlbetrag noch weit höher. Einer aktuellen Studie zufolge, die Babiš vorliegt, sollen der tschechischen Wirtschaft weitere 3,7 Milliarden Euro verloren gehen durch so genannte Karussell-Geschäfte. Der Steuerexperte der Finanzberatungsfirma KPMG, Jan Linhart, erläutert:

„Ein Karussell-Geschäft funktioniert wie folgt: Binnen weniger Augenblicke durchläuft eine Transaktion eine Kette mehrerer Firmen. In dieser Kette gibt es stets eine Firma, die die Mehrwertsteuer nicht an den Staat abführt und an deren Ende steht wiederum eine Firma, die beim Staat eine Steuerermäßigung geltend macht. Das bedeutet, dass der Staat de facto um die Mehrwertsteuer gebracht wird, die er eigentlich aus dem Verkauf der Ware in diesem Karussell-Geschäft beziehen müsste.“

Das sei indes nicht der einzige Schaden, den ein Karussell-Geschäft auf dem tschechischen Markt hinterlasse, ergänzt Linhart:

„Die Folge eines Karussell-Geschäfts ist nicht nur die, dass dem Staat die Mehrwertsteuer vorenthalten wird, sondern auch der Handel mit der Ware selbst wird beeinflusst. Durch das Verschieben der Ware innerhalb der Firmenkette kommt sie letztlich unter ganz anderen Voraussetzungen auf den Markt. Mit anderen Worten: Die so auf den Markt gebrachte Ware schadet den seriösen Geschäftsleuten, denn der jeweilige Betrüger ist in der Lage, Waren aus dem Karussell-Geschäft weit billiger anzubieten.“

Auch Linhart ist der Meinung, dass die Verluste des Staates durch solche und andere Praktiken der Steuerkriminalität bei umgerechnet zwei bis drei Milliarden Euro liegen. Finanzminister Babiš will dieser Kriminalität jedoch jetzt einen Riegel vorschieben

„Es geht weniger um die Eintreibung der Mehrwertsteuer. Wir wollen vielmehr verhindern, dass sich kriminelle Gruppen am finanziellen Staatssäckel bedienen, ohne das wir darauf Einfluss haben.“

Den kriminellen Betrügereien mit der Mehrwertsteuer wie auch der Verbrauchersteuer will der Finanzminister unter anderem mit einem Firmenkonten-Register entgegentreten, das von der Tschechischen Nationalbank erstellt werden soll. Einen entsprechenden Gesetzvorschlag will er schon bei der nächsten Kabinettssitzung einbringen. Unterstützt wird Babiš dabei von Innenminister Milan Chovanec:

„Wir haben der Bevölkerung einen funktionierenden Staat versprochen. Daher ist es unmöglich, dass der Staat von seinen Bürger Steuern einfordert, auf der anderen Seite aber nicht imstande ist, das relativ hohe Maß an Steuerbetrug effektiv zu bekämpfen.“

Die Einführung eines Firmenkonten-Registers soll nun ein erster Schritt sein, um diesen Kampf auch erfolgreich führen zu können. Doch obwohl der detaillierte Vorschlag des Finanzministers dazu noch nicht auf dem Tisch liegt, meldeten sich auch schon kritische Stimmen. Zum Beispiel die von Babiš-Vorgänger und Top 09-Vizechef Miroslav Kalousek:

„In seiner Grundidee unterstütze ich diesen Vorschlag, denn er zielt in die richtige Richtung. Der Teufel steckt allerdings im Detail. Ich möchte nur betonen: Priorität muss der Schutz der Daten vor Missbrauch haben.“

Sicher wird der Hoeneß-Fall auch in Tschechien aufmerksam verfolgt unter dem Blickwinkel, wie man Steuersündern noch näher auf den Pelz rücken kann. Wichtiger aber ist, dass man jetzt auch hierzulande energischer und konsequenter gegen die Steuerkriminalität vorgehen will.

 
Autor: Český rozhlas Radio Praha
 
Datum: 12.03.2014
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Wirtschaftsmagazin
 
 

DTIHK-Umfrage: Wirtschaft und...

„Forschung und Entwicklung – Die Zukunft im Fokus“ – so lautet das Schwerpunktthema der Deutsch...

 
 
Wirtschaftsmagazin
 
 

Tschechiens Bierproduzenten sind den...

144 Liter Bier – das war im vergangenen Jahr die Menge, die der Tscheche im Schnitt getrunken hat. Damit...

 
 
Wirtschaftsmagazin
 
 

Deutsch-tschechische Erfolgsstory...

Anfang Dezember vergangenen Jahres hatte die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer (DTIHK) zu...

 
 
Wirtschaftsmagazin
 
 

Analyst Kučera: Maschinen- und...

In den 20 Jahren ihres Bestehens haben sich in der Tschechischen Republik in nicht wenigen Bereichen...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…

Traditionelle Produkte

Die tschechische Industrieproduktion hat eine reiche Tradition und viele ihrer…

Traditionelle Produkte

Die tschechische Industrieproduktion hat eine reiche Tradition und viele ihrer…

 
 

Facebook