HOMEPAGE

Rund um CZ
 
Fakten über CZ
 
Geschichte

 

Spätes Mittelalter und Beginn der Neuzeit

 
photo:  ()
 

Der Anfang des 15.Jhd. bedeutet für tschechische Länder den Wirtschaftsabstieg. Dahingegen im 16. Jhd., unter der Regierung von Rudolf II., kam es zu großem Wirtschaftsaufschwung und in tschechischen Ländern gewinnt auch die Chemie - dank Rudolfs Alchimisten - ihre Aufmerksamkeit.

 
 
Der Beginn des fünfzehnten Jahrhunderts ist mit den Hussitenaufständen verbunden, die einen spürbaren wirtschaftlichen Verfall mit sich brachten. Das Land geriet infolge dieser Aufstände in internationale Isolation, da der Papst, und mit ihm die gesamte katholische Kirche Europas, ein Verbot für den Handel mit dem „ketzerischen“ Böhmen, also de facto ein Handelsembargo, verkündet hatte. Der Staat war sehr geschwächt und konnte in dieser Situation den Aufschwung der Produktion, des Handwerks und des Handels keineswegs ausreichend entwickeln. Infolge von Epidemien, Hungersnot und weiteren negativen Begleiterscheinungen der Hussitenaufstände ging die Bevölkerung auf dem Territorium der Böhmischen Länder um 40 – 50 % zurück. Es dauerte eine gewisse Zeit, bis diese Wunde des Landes geheilt war.

Wenn die Hussitenbewegung auch ihre positiven Seiten hatte und zweifellos zu einem starken Nationalbewusstsein beitrug, waren die Auswirkungen aus der Sicht des wirtschaftlichen Lebens durchweg negativ. Nach dem Antritt von  Jiří z Poděbrad kam es die Wirtschaft wieder spürbar auf und dank seiner diplomatischen Aktivitäten erfuhr auch der so nötige internationale Handel einen Aufschwung. Das Land erholte sich somit schnell von der wirtschaftlichen Depression, die auf die politische Instabilität der Vorjahre zurückzuführen war. 

Im sechzehnten Jahrhundert kam es dann zu einer großen Blütezeit. Die Produktion entwickelte sich dank des Zustromes internationaler Meister, wiederum größtenteils aus Deutschland und Italien, immer weiter fort. Zur Regierungszeit Rudolfs II. wurde Prag faktisch Reichshauptstadt und gemeinsam mit dem Hof Rudolf II. kamen auch die größten Künstler und Wissenschaftler jener Zeit nach Prag. In den alchimistischen Werkstätten der Prager Burg gelangte man, neben kuriosen Versuchen zur Gewinnung des Steines der Weisen u.ä., zu ersten Entdeckungen auf dem Gebiet der Naturwissenschaft, insbesondere der Chemie. Hier können wir also auch die Ansätze eines der wichtigsten Industriezweige finden, der später das wirtschaftliche Leben in Böhmen beeinflussen sollten wie nur wenige andere.

 
Autor:
 
Datum: 02.01.2010
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Geschichte
 
 

Das Hussitentum und das Erbe des Jan...

Die böhmischen Länder waren durch eine Wirtschaftsdepression unter der Herrschaft von Wenzel IV., dem...

 
 
Geographie
 
 

Auslandsmission der Armee der...

Mit dem Beitritt zum Nordatlantischen Bündnis und zur Europäischen Union übernahm die Tschechische...

 
 
Geschichte
 
 

Auf den Spuren der UNESCO, Teil 7...

Im Rahmen unserer Reise durch Städte mit von der UNESCO ausgezeichneten Sehenswürdigkeiten besuchen wir...

 
 
Geschichte
 
 

Spätes Mittelalter und Beginn der...

Der Anfang des 15.Jhd. bedeutet für tschechische Länder den Wirtschaftsabstieg. Dahingegen im 16. Jhd...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…