HOMEPAGE

Rund um CZ
 
Lebensstil in CZ
 
Tradition

 

Böhmen – das Land der Krippen

 
photo:  (czechtourism.com)
 

Bereits seit Jahrhunderten werden in der christlichen Welt Weihnachtskrippen als Symbole zur Erinnerung an die Geburt von Jesus Christus aufgestellt. Das Zentrum der Krippen bilden jeweils die Figuren des neugeborenen Jesuskindes, seiner Mutter Maria und ihres Gatten Josef, die je nach Möglichkeiten und Fantasie durch verschiedene Figuren der biblischen Geschichte ergänzt werden.

 
Weihnachtkrippen haben in den böhmischen Ländern eine sehr lange Tradition, die bis heute aktiv gepflegt wird. Bereits im 16. Jahrhundert brachten die Jesuiten die ersten Krippen nach Böhmen. Sie wurden in Kirchen aufgestellt. Erst im späten 18. Jahrhundert gelangten die Krippen in die Haushalte. Besonders in den Haushalten der Vorgebirgsgebiete war das Aufstellen von selbstgebauten Krippen sehr verbreitet.

Die Krippen der böhmischen Krippenbauer unterscheiden sich häufig deutlich von den an anderen Orten erstellten Krippen, indem neben der Darstellung von Christi Geburt, der Heiligen Familie und den Engeln, auch Szenen aus dem Alltagsleben nachgestellt werden. Eine tschechische Weihnachtskrippe ohne Musikanten und Hirten mit Schafen, ohne Händler, Handwerker und Bauern, die dem kleinen Messias ihre Ehre erweisen, ist fast unvorstellbar.

Weltweit bekannt wurden zwei tschechische Krippen – die Probošt Weihnachtskrippe und die Krýzas Weihnachtskrippe. Bei der Probošt Weihnachtskrippe handelt es sich um eine mehr als hundert Jahre alte, mechanische Holzkrippe, die nach einer Idee des Holzschnitzers Josef Probošt von ihm selbst und seinen Helfern Josef Kapucián und Josef Friml gebaut wurde. Die Arbeit dauerte mehr als vierzig Jahre. Die Krippe wurde 1967 im Rahmen der Weltausstellung in Montreal gezeigt. Heute befindet sie sich im Krippenmuseum im Städtchen Třebechovice pod Orebem (Hohenbruck) (karte) (13 km östlich von der Stadt Hradec Králové [Königgrätz]).

Krýzas Weihnachtkrippe ist die größte mechanische Volkskrippe der Welt und seit 1998 ist sie im Guinnessbuch der Rekorde eingetragen. Mehr als sechzig Jahre lang arbeitete Tomáš Krýza an seinem Meisterwerk. Die prächtige Krippe steht auf einer Fläche von 60 (karte). Zu sehen ist sie im Museum der Stadt Jindřichův Hradec (Neuhaus) (karte).

Sehr interessant ist auch die Königskrippe, eine Marionetten-Krippe, im Krippenmuseum in Karlštejn (Karlstein) (karte) in der Vorburg des gleichnamigen gotischen Schlosses (25 km südwestlich von Prag). Sie finden hier die größte Krippensammlung der Tschechischen Republik. Unter den ca. 50 ausgestellten Krippen befinden sich verschiedene Raritäten, wie Krippen aus Brot, Zucker oder Wachs. Einmalig sind auch die Miniaturkrippen in einer Kokosnuss-, Walnuss- oder sogar einer Haselnussschale.
 


 
Autor: Romana Kuncová
 
Datum: 09.12.2010
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Tradition
 
 

Weihnachtsmärkte in Tschechien

Die Weihnachtsmärkte (auf Tschechisch: vánoční trhy) sind für viele Tschechen eine tolle Winter-Tradition...

 
 
Bräuche u. Tradition
 
 

Junger Wein – St.-Martins-Wein

Jedes Jahr am 11. November, dem St. Martinstag, werden um genau 11 Uhr in den Vinotheken und Restaurants...

 
 
Tradition
 
 

St.-Martins-Brauch

Goldgebackene Gans und St.-Martins-Wein – beides darf keinesfalls am 11. November, dem St...

 
 
Tradition
 
 

Begrüßung des neuen Jahres in der...

Silvester oder der letzte Tag des Jahres ist in der Tschechischen Republik ein Arbeitstag. Die Feiern des...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…