HOMEPAGE

Touristen
 
Was unternehmen, Sehenswertes
 
Kulturtipps

 

Der sog. Königsritt wurde in die UNESCO-Liste aufgenommen

 
photo:  (czechtourism.com)
 

Die bekannte Volkstradition des Königsritts wurde in die Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen. Darüber entschied die internationale Jury der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) am 27. November 2011.

 
Die Tschechische Republik bemühte sich bereits seit einigen Jahren um die Aufnahme des Königritts in die UNESCO-Liste, auf welcher bereits drei weitere tschechische immaterielle Kulturgüter verzeichnet sind: der Slovácko Verbunk, der Tanz der Rekruten, ein improvisierender Männertanz, die dörflichen Faschingsumzüge und Masken in Hlinecko (mapa) und die Falknerei.

Der Königsritt ist ein alter, traditioneller Volksbrauch, der meist mit dem christlichen Pfingstfest in Verbindung gebracht wird. Früher wurden auf gesamtem Landesgebiet Königsritte veranstaltet, heute ist diese Tradition aber nur in der Mährischen Slowakei und der Region Hanná erhalten geblieben. Die eigentliche Entstehung der Königsritte ist nicht bekannt. Grundlage könnten königliche Zeremonien gewesen sein, Osterprozessionen oder ein heidnischer Brauch, bei welchem eine öffentliche Prozession auf Pferden eine reiche Ernte auf den Feldern einbringen sollte.

In der Mährischen Slowakei finden Königsritte heute in vier Ortschaften statt: in Vlčnov (mapa), Hluk (mapa), Kunovice (mapa) und Skoronice (mapa). Besonders bekannt sind sie für die reich verzierten und schönen Trachten. Der König reitet, begleitet von den in diesem Jahr volljährig gewordenen Männern aus dem Dorf und seinem Gefolge, durch den Ort, wobei alle in Trachten gekleidet sind. Die Pferde sind mit Bändern, stilisierten Blumen und roten Tüchern, die wie Fahnen gebunden sind, geschmückt. Der König, ein kleiner Junge in Frauenkleidern, sitzt auf einem weißen Pferd. Sein Gesicht wird von Bändern verdeckt und er trägt eine Rose im Mund, zum Zeichen seines Schweigens. Ethnographen gehen davon aus, dass der hiesige Brauch ursprünglich zur Erinnerung an die Flucht des ungarischen Königs Matthias Corvinus aufkam, der 1469 während des Krieges gegen König Georg von Podiebrad in der Schlacht besiegt wurde und daraufhin, der Legende nach, in Frauenkleidern floh, sein Gesicht mit Bändern verdeckt und mit einer Rose im Mund, um sich nicht durch seine Stimme zu verraten. Eine andere mögliche Erklärung ist, dass die Tradition in heidnischen Zeiten begann, in welcher junge Männer beim Viehtreiben wetteiferten und der beste unter ihnen dann als König durchs Dorf zog.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.
 


Links

 
Autor: Ivana Jenerálová
 
Datum: 29.01.2012
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Freizeit
 
 

Opernhäuser in der Tschechischen...

In der Tschechischen Republik gibt es 10 professionelle Opernbühnen mit festem Ensemble. Im Verhältnis...

 
 
Freizeit
 
 

Wohin mit den Kindern bei schlechtem...

Sie wissen nicht, was Sie mit den Kindern unternehmen sollen, wenn es draußen kalt und regnerisch ist...

 
 
Firmen in CZ
 
 

„Thonetka“ – ein tschechischer Stuhl...

Schon seit mehr als 150 Jahren wird dieses Stuhlmodel aus gebogenem Holz hergestellt und noch immer...

 
 
Kulturtipps
 
 

Geheimnisvolle unterirdische Gefilde...

Unterirdische Gänge und Unterkellerungen, Gruben, Stollen, Tunnel, sogar von den Deutschen...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…