HOMEPAGE

Arbeit&Leben

 

Tierquälerei auf Schlachthof aufgedeckt

 
photo:  (radio.cz)
 

Die staatliche Veterinärverwaltung hat Strafanzeige wegen Tierquälerei erstattet. Es geht um Zustände auf einem Schlachthof in Mittelböhmen, dokumentiert durch Videoaufnahmen im Netz. Außerdem sollen nun die Schlachthöfe in ganz Tschechien kontrolliert werden.

 

Auf der Videoaufnahme sind Mitarbeiter eines Schlachthofs zu sehen. Sie treiben Kühe und später auch Schweine in den Hof, schlagen die Tiere wiederholt mit elektrischen Viehtreibern und treten sie mit den Füßen. Die Videoaufnahme haben Aktivisten von der Tierschutz-Initiative „Zvířata nejíme“ (Wir essen keine Tiere) im Netz veröffentlicht.

Der Vorfall ereignete sich auf dem Schlachthof im mittelböhmischen Všetice. Die staatliche Veterinärverwaltung reagierte mit einer Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Tierquälerei. Behördenleiter Zbyněk Semerád äußerte sich dazu im öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen:

„Ich muss zugeben, dass ich wirklich empört war, als ich die Aufnahme gesehen habe. Ich begreife nicht, wie die Mitarbeiter des Schlachthofs sowie die Viehzüchter ihre Tiere so behandeln können. Nicht nur als Chef der Veterinärbehörde, sondern auch als Bürger bin ich erschüttert. Mitarbeiter von Schlachthöfen dürfen sich so nicht verhalten.“

Auf den Vorfall hat auch Landwirtschaftsminister Miroslav Toman (Sozialdemokraten) reagiert.

„Die Aufnahmen waren wirklich schrecklich. Ich habe deswegen Kontrollen in den Schlachthöfen angeordnet. Den Leiter der staatlichen Veterinärbehörde habe ich zudem darum ersucht, Konsequenzen bei der Veterinärverwaltung in Mittelböhmen und im zuständigen Schlachthof zu ziehen. Er soll zudem die Zulieferer des Betriebs überprüfen lassen.“

Auf der Videoaufnahme ist zu sehen, dass einige Rinder nicht mehr stehen können. Deswegen wird nun konkret untersucht, ob sich die Tiere erst während des Transports verletzt haben oder bereits in dem Zustand angeliefert sind.

Chefveterinär Semerád hat aber auch das Schlagen der Tiere mit elektrischen Viehtreibern scharf verurteilt. Der Umgang mit den Geräten ist im Gesetz genau verankert. Der Geschäftsführer des Schlachthofs in Všetice erklärte, es handle sich um ein Fehlverhalten Einzelner, aber nicht um die gängige Praxis in seinem Betrieb. Die Besitzer des Schlachthofs versicherten, dass die Mitarbeiter entsprechend geschult würden. Das will Zbyněk Semerád auch nicht leugnen:

„Sie sind durchaus geschult worden. Aber es zeigt sich, dass solche Schulungen wiederholt werden müssen und dass eine Kontrolle notwendig ist, wie die Tiere behandelt werden. Denn in dieser Weise darf man sich nicht verhalten.“

Landwirtschaftsminister Toman erwartet binnen einer Woche einen Bericht von der staatlichen Veterinärverwaltung. Dieser soll die Ergebnisse der Kontrollen und Untersuchungen in den Schlachthöfen enthalten.

 
 
Autor: Český rozhlas Radio Praha
 
Datum: 17.10.2019
 
 
 

Mehr zum Thema

 
Arbeit&Leben
 
 

Člověk v tísni – in Russland...

Die tschechische Hilfsorganisation Člověk v tísni ist in Russland bis auf Weiteres unerwünscht. Die...

 
 
Arbeit&Leben
 
 

Tiefer Wandel und fehlende Visionen

Der politische Umschwung in den Staaten des Ostblocks vor 30 Jahren hat diese wieder zurück nach Europa...

 
 
Arbeit&Leben
 
 

Salz, Kümmel, Knödel – so gelingt die...

Ein Martinstag ohne Gänsebraten ist auch in Tschechien kaum vorstellbar. Traditionell wird er natürlich...

 
 
Arbeit&Leben
 
 

Der Martinswein ist (schon) da!

Die ersten Weine des Jahres kommen am Freitag in die Läden. Damit startet der Verkauf des sogenannten...

 
Favoriten

Die Geschichte der bildenden Kunst

Was geschah in der bildenden Kunst am Wendepunkt der böhmischen Geschichte…

Klima

Tschechische Republik ist ein Binnenland, das in der milden Breite der…

Große Entdeckungen der Gegenwart

In den letzten Jahrzehnten wartete die tschechische Wissenschaft mit vielen…

Tschechisch

Tschechisch gehört zur Gruppe der westslawischen Sprachen. Aus einer anderen…